Anime Review: Fire Force


Flammen kann man mit Flammen bekämpfen. Das beweist uns die Spezialeinheit der Feuerwehr in Enen no Shouboutai, besser bekannt unter dem Namen Fire Force. Bereits seit Anfang Juli 2020 läuteten für Shinra und seine Kollegen wieder die Sirenen und sie sind in der 2. Staffel wieder in vollem Einsatz. Ihr kennt Fire Force noch überhaupt nicht? Dann lest hier mehr in meiner Review:


Mit dem Kopf durch die Wand um ein Held zu werden

Shinra Kusakabe ist ein junger Mann mit feurigem Gemüt und einer traumatischen Vergangenheit. Er gehört der sogenannten dritten Generation der Pyrokenetiker an und hat die Fähigkeit mit seinen flinken Füßen Feuer zu erschaffen, was ihm in der Vergangenheit die hämischen Spitznamen Feuerteufel oder Fußstapfen des Teufels eingebracht hat.

Nach einem Vorfall tritt dieser der 8. Sondereinheit der Feuerwehr bei und will damit sich und seinen Mitmenschen beweisen, dass er auch ein Held sein kann. Aber schon bald nachdem Shinra der Spezialeinheit beigetreten ist, häufen sich mysteriöse Vorfälle über spontane Selbstentzündungen bei der Bevölkerung. Die 8. Sondereinheit macht es sich zur Aufgabe das Geheimnis dieser Vorfälle zu lösen.


Zur Erklärung: Flammenwesen oder Infernals sind lebende Menschen, die plötzlich anfangen Feuer zu fangen. Dadurch mutieren sie zu unkontrollierbaren und gefährlichen Kreaturen, die unter qualvollen Schmerzen verbrennen. Ein Flammenwesen hat meist kein Bewusstsein mehr für gut oder böse und beginnt kurz nach der Verwandlung alles um sich herum zu zerstören und zu töten. Wer in Flammen aufgeht leidet so lange an den Qualen, bis er durch Gebete und die Sondereinheit erlöst wird.




Feuer mit Feuer bekämpfen

Shinra und seinen neuen Kolleg*innen wird schnell klar, dass nicht alle der insgesamt acht Sondereinheiten dasselbe Ziel verfolgen. Es macht den Anschein, als ob sie nur ihren eigenen Interessen eine Rolle spielen und dass das Wohl der Bevölkerung doch nicht an oberster Stelle steht. Da sind einzelne Reibereien zwischen der Sondereinheiten vorprogrammiert. Und als wäre das nicht schon genug, mischt sich auch noch eine mysteriöse Organisation mit ein, die bereits seit Längerem ihr Unwesen vom Untergrund aus treibt.

Was hat es mit diesen Vorfällen auf sich und steckt jemand dahinter? Diese mysteriöse Organisation oder vielleicht sogar jemand aus den Reihen der Sondereinheiten? Hängt am Ende sogar die Regierung mit drinnen?


Hier ein kleiner Vorgeschmack:




Hard Facts zu Manga und Anime

Enn Enn no Shouboutai alias Fire Force erschien in Japan erstmals im Weekly Shonen Magazine im September 2015. Der Manga des Mangaka Atsushi Ōkubo umfast bislang 21 Bände und ist noch nicht abgeschlossen. 2017 wurde dann der erste Band vom deutschen Verlag Tokyopop übernommen und ins Deutsche übersetzt.

Vier Jahre später kam die Animeadaption, genau genommen im Juli 2019 unter der Regie von Yuki Yase bei David Production. Die erste Staffel hat 24 Folgen und wurde im deutschsprachigen Raum auf der Plattform Wakanim mit deutschen Untertiteln zum Streamen angeboten. Aufgrund der hohen Beliebtheit des Anime dauerte es nicht lange und Fire Force bekam im Juni 2020 beim Publisher Peppermint Anime eine deutsche Synchronisation.


FunFact Erfahrenen Mangaleser*innen und Animenerds mag der Zeichenstil Ōkubo´s bekannt vorkommen. Kein Wunder, denn der Mangaka ist mit Soul Eater für einen richtigen Mangaklassiker verantwortlich. Dieser erhielt ebenfalls eine Animeadaption.




Fazit: durchgehend Spannung

Jede*r, der/die mich kennt oder mit mir schon einmal über Animes diskutiert hat weiß, dass ich ein absoluter Feuerfanatiker bin. Egal ob Portgas D. Ace, Natsu Dragneel oder Prinz Zuko ich mag meistens die am liebsten, die das Element Feuer kontrollieren können. So ist es nun auch kein Wunder, dass ich im wahrsten Sinne des Wortes darauf brannte, Fire Force endlich anzuschauen. Und Gott sei Dank wurde ich trotz meiner hohen Erwartungen nicht enttäuscht, denn der Shonen Hit brannte sich sofort in mein Herz.


Doch was macht diesen Anime für mich zu etwas Besonderem?


Nüchtern betrachtet ist der Anime ein klassischer Shonen Titel, in dem es ordentlich hitzig hergeht. Für Shonen-Veteranen ist der Handlungsstrang zwar relativ leicht zu erahnen, jedoch finde ich persönlich, dass die Haupthandlung alles andere als langweilig ist.

Die Ausgewogenheit zwischen Spaß und Ernst, von sowohl den Protagonisten als auch teilweise der Antagonisten lassen die Handlung gut voranschreiten. Die vielfältigen Fähigkeiten der individuellen Charaktere, die auch mit manchen Ecchi-Elementen verbunden sind, machen den Anime für mich zu etwas Besonderem.

Dazu kommt, dass die Spannungskurve in diesem Anime ausgesprochen gut getroffen ist, denn der Handlungsstrang wird nie unnötig in die Länge gezogen oder gezwungen verkürzt.

Es wird nicht eine Minute lang langweilig und klassischerweise enden viele Folgen mit Cliffhängern, um gleich wieder Bock auf die nächste Folge zu machen.


Für mich ist Fire Force somit ein gelungener Anime und eignet sich auch gut als Einsteigeranime für Leute, die von der deutschen Synchronisation wegkommen wollen, um im japanischen Originalton mit deutschem Untertitel zu schauen.


Hier ein kleiner Vorgeschmack zur 2. Staffel (Achtung Spoiler für Staffel 1):



Aber nun möchte ich eure Meinungen zu Fire Force hören:

Was haltet ihr von Fire Force? Seid ihr auch so wie ich Feuer und Flamme für den Anime oder wurde er von euch bereits eingeäschert?


Ihr kennt Fire Force schon? Dann stöbert doch in unseren anderen Anime und Manga Reviews:

Violet Evergarden

Shokugeki no Soma

Black Clover

Oyasumi Punpun


Ich freue mich auf euer Feedback und schreibt mal, was wir für euch als nächstes vorstellen und analysieren sollen!

Ich bin auf eure Kommentare auf Social Media gespannt.


Liebe Grüße und bleibt gesund, euer Christian


Bildquellen:

Logo, By Atsushi Ohkubo (auteur), Editions Kana (éditeur)

Mangastapel, By ActuaLitté - Fireforce, CC BY-SA 2.0

© 2020 von Animix.  Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte via office@anisekai-salzburg.at

  • Grau Icon Instagram
  • Grey Facebook Icon