K-Drama Review: The World of the Married


"It was perfect".
"Evereything surrounding me was perfect".

Mit diesen Worten startet das laut Kritiken beste K-Drama aller Zeiten.

Genau eben dieses wollen wir euch heute näherbringen.

Produziert wurde dieses Drama von Piot Line und Kang Eun-Kyung, unter dem Dach von JTBC Studios

Es basiert auf der britischen TV-Produktion Doctor Foster von Mike Bartlett

Ich platziere hier vorab schon mal eine SPOILER WARNUNG. Ich versuche zwar so neutral und Spoilerfrei wie möglich zu schreiben, kann aber dennoch indirekte Spoiler wahrscheinlich nicht umgehen.

The World of the Married oder auf Koreanisch 부부의 세계 befasst sich mit eher erwachsenen Themen. Weswegen ich dieses Drama eher Personen empfehlen kann die Anfang bis Mitte 20 sind.

Worum geht es in diesem Drama


Liebe, Eifersucht, Trauer, Enttäuschung, Verrat, das sind nur ein paar Schlagworte die, die Handlung umschreiben.

Typische Themen für ein K-Drama sagt ihr jetzt! Da kann ich euch Recht geben, aber wie diese Themen hier aufgearbeitet werden, habe ich in der Form noch nie gesehen.

Die Mitte 40-jährige Dr. Ji Sun Woo (gespielt von Kim Hae-Eun) ist eine angesehene Ärztin und Stellvertretende Direktorin des Family Love Hospital.

Sie lebt ein mehr oder weniger glückliches Leben mit ihrem Mann Lee Tae-Oh (gespielt von Park Hae-Joon) und ihrem Sohn Lee Joon-Young (gespielt von Jeon Jin-Seo).

Lee Tae-Oh versucht in der Filmbranche als Regisseur seinen Weg zu finden was nur bedingt Erfolg hat. Alles scheint perfekt zu sein bis zu dem Tag als Tae-Oh von einer Geschäftsreise aus China zurückkehrt und Ji Sun-Woo ein rotes Haar auf ihrem Schal findet.

Ab diesen Zeitpunkt nimmt das Drama an fahrt auf.

Die ersten drei Episoden wirken etwas wirr und man blickt nicht durch. Jedoch lohnt es sich dran zu bleiben, denn auch wenn es scheinbar keinen Sinn ergibt, klärt sich alles im Laufe der Serie auf.




Part 1 - Misstrauen und Betrug


Der erste Part dreht sich genau um diese Themen und erstreckt sich von Episode eins bis ungefähr Episode vier.

Nach dem Dr. Ji das Haar auf ihrem Schal entdeckt hat und sich nicht erklären kann, wo dieses herkommt, ist sie misstrauisch gegenüber jeder Frau mit roten Haaren.

Sie verdächtigt selbst Ihre Patientinnen und am meisten die Sekretärin ihres Ehemannes. Ab diesem Zeitpunkt in der Story kommen noch zwei weiter Familien dazu. Was das ganze noch komplexer und undurchsichtiger macht. Da wären auf der einen Seite das Nachbarspaar Go Ye-Rim (gespielt von Park Sun-Yung) und ihr Mann Son Je-Hyuk (gespielt von Kim Young-Min). Und auf der anderen Seite die einflussreichste Familie in Gosan. Yeo Byung-Gyu (gespielt von Lee Kyeong-Yeong), Eom Hyo-Jung (gespielt von Kim Seon-Kyeong) die eine Gruppe von Frauen leitet die im Laufe der Story noch sehr relevant wird, sowie Ihre Tochter Yeo Da-Kyung (gespielt von Han So-Hee), die in dieser Geschichte eine sehr bedeutende Rolle einnimmt.

Ji Sun-Woo wird von Eom Hyo-Jung auf Ihre Kunstaustellung eingeladen, zuerst zögert Sun-Woo ob sie diese besuchen soll. Doch als sie erfährt, dass Ihr Mann Tae-Oh dort hingeht, um sich bei Yeo Byung-Gyu einzuschleimen und um eine Investition für sein Film Projrkt zu fragen, ändert sie Ihre Meinung umgehend.

Dieses Setting ist mit eines der Ausschlag gebenden in Part 1 das sich zu Tae-Oh’s Geburtstags Feier endgültig zum Höhepunkt entwickelt.






Part 2 – Eifersucht, Enttäuschung und Liebe


In diesem Abschnitt des Dramas ist Sun-Woo bereits alles klar und sie weiß, dass sie von ihrem Mann betrogen wird. Allerdings hat sie noch immer keine stichhaltigen Beweise, um die Scheidung einzureichen. Sie spioniert ihrem Mann verzweifelt hinterher, um ihn auf frischer Tat zu ertappen. Hier kommt zum ersten Mal die vor Eifersucht verrückte Seite von Sun-Woo hervor. Diese Seite nimmt zu Ende von Part 2 nochmal ein komplett neues Ausmaß an, welches mich besonders beeindruckt hat.

In diesem Teil des Dramas kommt nochmal ein Paar dazu allerdings eher als kleine Nebengeschichte, die nur in diesem Part wirklich eine große Rolle spielt.

Hier lernt Sun-Woo die am anderen Ende der Gesellschaft lebende Min Hyun-Seo (gespielt von Shim Eun-Woo) besser kennen. Diese war zuvor als Patientin bei Ihr um sich Schlafmittel verschreiben zu lassen. Warum sie sich Schlafmittel holen wollte und was Hyun-Seo mit Sun-Woo genau zu tun hat findet Ihr am besten selbst heraus.

Nachdem Tae-Oh’s Mutter verstorben ist und Sun-Woo ihn auf der Trauerfeier mit einer anderen Frau erwischt hat, Ist Sun-Woo jetzt umso mehr entschlossen die Scheidung einzureichen.

Der letzte Abschnitt endet in einem riesigen Scheidungs und Sorgerecht Streit. Hier finde ich Sun-Woo’s Vorgehensweise sehr schlau und einfallsreich.

Part 3 – Trauer und Emotionen


Der für mich persönlich beste und aufwühlenste Part der ganzen Geschichte.

Von Episode zehn bis vierzehn erlebt man hier als Zuschauer eine Gefühlswelt, die man sich selbst nicht so ausmalen kann. Alle Charaktere erleben hier einen emotionalen Tiefpunkt und man kann sich die Tränen nur sehr schwer zurückhalten. Besonders Sun-Woo hat hart zu Kämpfen. Nicht nur dass ihr Exmann nach der Scheidung, mit seiner neuen Frau und Kind, wieder zurück in die Stadt kommt. Nein auch ihr Sohn entscheidet sich gegen sie und zieht zu der neuen Familie seines Vaters. In diesem Part lernt Sun-Woo Ihren Kollegen und den Psychiater Kim Yoon Ki (gespielt von Lee Moo-Saeng) besser kennen. Dieser behandelte Sun-Woo’s Sohn nach der Scheidung und war die wichtigste Ansprechperson für Joon-Young.

Die Momente, die mich am meisten berührten, waren der Cliffhanger am Bahnhof von Gosan und in Episode vierzehn die Szene mit Sun-Woo am Strand. Die Worte „It’s okay, It’okay. Cry as much as you want“ haben sich so in mir festgesetzt. Selbst jetzt, wenn ich fast zwei Monate nach Beendigung (stand beim Schreiben dieses Artikels) dieses Drama daran zurückdenke bekomme ich Gänsehaut und Tränen in die Augen.





Meine Bewertung und mein Fazit zu The World of the Married

Ich kann The World of the Married nur jedem K-Drama Fan oder Leuten, die einen Einstieg in dieses Genre suchen, wärmsten empfehlen.

Ich kann die guten Kritiken der koreanischen Film und Serien Branche nur bestätigen.

Schauspielerisch wie Storytechnisch ist dieses Drama sicher auf lange Zeit nicht mehr zu übertreffen. Lasst euch bitte dieses Meisterwerk nicht entgehen. Soweit ich weiß ist es auf Netflix verfügbar ansonsten findet man auch bestimmt im Netz anderweitige Möglichkeiten es zu schauen.

Ich persönlich würde dieses Drama mit 10/10 bewerten. Was daran liegen mag, dass ich einige Szenen und Handlungen eins zu eins nachvollziehen kann da es wirklich ein sehr reales und authentisch geschriebenes Drama ist und sich jeder in der ein oder anderen Szene und Situation wiederfinden kann.

Wenn ich euch mit diesem Artikel auf das Thema K-Darma aufmerksam machen konnte und Ihr spaß am Schauen von The World oft he Married habt, habe ich mein Ziel erreicht.

Liebe Grüße, euer Taka

Titelbild: By PARKJAEHWAN.2019 - Own work, CC BY-SA 4.0,

51 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen